Klappe, und bitte: Eine interkulturelle Begegnung in Rajasthan

Sengende Hitze, reich verzierte Paläste aus Sandstein, 'verlockende' Angebote für mehrtägige Kamel-Ausritte in der Wüste: Herzlich willkommen in Jaisalmer, Rajasthan, Indien. Babu, ein achtjähriger Junge und ambitionierter Jung-Schauspieler, nimmt mich in Empfang. 'Hello! Are you the Canadian mom we've been waiting for?' Korrekt! Und schon ging sie los, meine Erfahrung eines Filmdrehs in Indien, bei der ich in die Rolle einer 35-jährigen Canadian mom schlüpfen durfte... Meine schau-spielerischen Leistungen waren sicherlich zweifelhaft, der Spaß mit dem international besetzten Film-Team allerdings umso größer!

- Eine interkulturelle Begebenheit von Veronika Lindinger -

Hier geht's zum Trailer!


Strand ist nicht gleich Strand!

Die Szenerie ist schnell beschrieben: Meine japanische Freundin Keiko hat mich zu einem Strand nicht weit von Tokyo 'entführt'. Jedoch war dies kein Strand, wie man ihn aus den bunten Prospekten von Reisebüros kennt. Er war sehr klein und voller Algen! Außerdem war es nicht so einfach, einen Platz zu finden, denn der Strand war vollbesetzt mit vollständig angekleideten Japanern, die keinesfalls braun werden wollten. Ich wusste, dass Keiku in Australien studiert hatte und mit dem Bild australischer Strände im Kopf fragte ich sie, was sie von den endlosen, menschenleeren Stränden dort halten würde. Sie antwortete, mit Entsetzen in den Augen: 'SCARY!!! No people there!'

- Eine interkulturelle Begebenheit von Dr. Vendula Knopfova -


Abends halb zehn in Deutschland

München, im Mai 2013: Meine zwei besten Freundinnen aus Spanien kamen mich besuchen, endlich! Natürlich nutzten wir die Zeit und eroberten das (für meine Freundinnen überraschend) sonnige München. Den ganzen Tag unterwegs hatten wir ganz schön Hunger bekommen und bestellten erst einmal Pizza. Da ich wusste, dass die Deutschen früher weggehen und wir ja nichts vom Münchener Nachtleben verpassen wollten, scheuchte ich meine Freundin schnell wieder hinaus in die Sendlinger Nacht. Nachdem wir ein bisschen gelaufen waren, meinte eine meiner Freundinnen: 'Sara, sind wir hier richtig? Ist dieser Platz sicher? Hier sind keine Menschen. Ich habe ein bisschen Angst!" - Wir waren am Marienplatz... Aber in Deutschland sind die Straßen nachts einfach doch ein bisschen leerer als in Spanien!

- Eine interkulturelle Begebenheit von Sara Infante Dìez -


ICUnet.AG
Ihr Full-Service Partner für interkulturelle Qualifizierung und Assignment Management

Diese Seite benötigt Javascript!

Javascript ist in Ihrem Browser deaktiviert!
Um alle Funktionen dieser Webseite nutzen zu können, müssen Sie Javascript aktivieren.
Hier erfahren Sie, wie Sie Javascript aktivieren können.


This page requires Javascript!

Javascript is disabled in your browser!
To use all features of this website, please enable Javascript.
Find out how to enable JavaScript here.