Know how

Booklets, Strategiepapiere und Videos zum Download.

Die länderspezifische Kompetenzzentren der icunet

Worauf kommt es bei Auslandsentsendungen wirklich an und welche interkulturellen Besonderheiten zeichnen die Regionen der Welt besonders aus? Wichtige Entwicklungen rund um das Thema Entsendung, die neuesten Visa-Regelungen, kulturelle Ereignisse oder schlicht Wissenswertes zu den Ländern: Die Interkulturellen Experten und Outbound-Spezialisten der icunet bündeln ihr umfangreiches interkulturelles Wissen rund um Cross-Cultural Management, Cultural Awareness sowie Entsendungsmanagement in Länderkompetenzzentren, die innerhalb des Unternehmens angesiedelt sind – interdisziplinär, vernetzt und immer einen Schritt voraus.

Interkulturelle Trainings und Qualifizierungen, die internationale Personalauswahl sowie alle Fragen rund um die Entsendung von Aufenthaltsgenehmigung bis hin zu einem neuen Zuhause: Alle diese Beispiele sind Teil des einzigartigen ICU-System-Ansatzes, der Interkulturelles und Assignment Management unter einen Hut bringt. Alle Experten der Länderkompetenzzentren teilen die Begeisterung für die Verständigung zwischen Kulturen und für die Erleichterung des internationalen Austauschs. Jeder Outbound-Beauftragte und jeder Interkulturelle Experte der icunet verfügt selbstverständlich über einen großen Erfahrungsschatz aus dem eigenen internationalen Berufsleben. Als Ansprechpartner für Länder-Know-how veröffentlichen die Länderkompetenzzentren regelmäßig Newsletter mit aktuellen Neuigkeiten für ihre Regionen.

USA Südamerika Arabischer Raum Russland Skandinavien Mitteleuropa Südeuropa Westeuropa Südosteuropa Südafrika Australien und Ozeanien Südostasien China Indien Japan Südkorea

USA

Der American Dream, das Aufbrechen zu New Frontiers und die Statue of Liberty: Die USA sind ein Land der Möglichkeiten, der Innovation und Impulsgeber für die Weltwirtschaft! Europa und die USA sind auf wirtschaftlicher Ebene eng miteinander verflochten. Doch nicht nur im Business Life gilt es Herausforderungen zu meistern: Interkulturelle Besonderheiten bestimmen die Kommunikation, das Zeit- und das Hierarchieverständnis zahlreicher Organisationen und ihre globale Zusammenarbeit maßgeblich. Doch was muss ein international agierender Manager wissen, wenn er erfolgreich Geschäfte mit den USA machen will? Das Länderkompetenzzentrum USA beschäftigt sich mit all jenen Aspekten, die die amerikanische Business-Kultur entscheidend beeinflussen. Sie stehen gerade vor einer Herausforderung in den USA, mit amerikanischen Geschäftspartnern oder Kollegen? Die Experten der icunet helfen Ihnen weiter!

Offizielle Feiertage in USA

4. Juli: Unabhängigkeitstag (Independence Day)
Der Independence Day ist der Nationalfeiertag der Vereinigten Staaten von Amerika, der jedes Jahr am 4. Juli begangen wird. Er erinnert an die Ratifizierung der Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten durch den Kontinentalkongress am 4. Juli 1776. An jenem Tag wurden die Dreizehn Kolonien erstmals in einem offiziellen Dokument als „Vereinigte Staaten von Amerika“ bezeichnet.

23. November 2017: Erntedankfest (Thanksgiving)
Das in den Vereinigten Staaten gefeierte Thanksgiving ist eine Form des Erntedankfestes, weicht aber stark vom Fest nach europäischen Traditionen ab. Thanksgiving ist in den Vereinigten Staaten das wichtigste Familienfest im Jahreskreis, außerdem werden von vielen Familien auch Freunde oder andere Gäste eingeladen. In seinem Mittelpunkt steht eine große Mahlzeit (häufig Abendessen).

"Interessant ist ein oft verwendetes Wort in den U.S., aber anders als hier in Deutschland ist es häufig nicht positiv. Was dabei fehlt sind die Details! Das heißt, wenn ein Amerikaner "interessant" sagt, bitte einfach die Frage stellen: warum?"
Ken Myers, Interkultureller Experte

DO


  • Die gegenüberstehende Person mit einem festen Händedruck begrüßen und dabei Augenkontakt halten. Kein Augenkontakt wird von den Amerikanern als sehr unhöflich und arrogant erachtet.
  • Stets „Bitte“ und „Danke“ sagen, auch für kleine Gefälligkeiten. Höflichkeit wird in den USA groß geschrieben.
  • Auf Political Correctness achten.


DON’T


  • In der Gegenwart anderer ohne Zustimmung rauchen. Rauchen gilt in den USA als äußerst unpopulär.
  • Während eines Small-Talks zu tief in eine bestimmte Materie eintauchen oder zu lange reden. In den USA pflegt man einen lockeren Ton.
  • An öffentlichen Plätzen, wie im Restaurant oder in Geschäften zu laut in ein Handy sprechen, denn dies wird als sehr unhöflich wahrgenommen.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Südamerika

Ob Brasilien, Argentinien oder Chile: Dass persönliche Beziehungen und ein gegenseitiges Kennenlernen - auch außerhalb des Geschäftslebens – in vielen Ländern Südamerikas ausschlaggebend für das schnelle Gelingen eines Anliegens sind, ist nicht neu. Für einen nachhaltigen Erfolg, nicht nur am Zuckerhut, ist jedoch Fingerspitzengefühl in vielen weiteren Bereichen gefragt. Genau hier knüpft das Länderkompetenzzentrum Brasilien an und setzt den Schwerpunkt auf die Erforschung interkultureller Besonderheiten sowie aktueller Trends im Entsendungsmanagement. 
Doch wie gestalte ich nun die Zusammenarbeit mit Ländern Südamerikas mit Sicherheit erfolgreich? Auf welche Besonderheiten gilt es zu achten, wenn Geschäftskontakte geknüpft werden? Und wie gestalte ich eine Entsendung reibungslos?
Sie stehen gerade vor einer Herausforderung in Südamerika, mit südamerikanischen Geschäftspartnern oder Kollegen? Sie benötigen Interkulturelle Trainings für Brasilien, Argentinien oder anderen Ländern Südamerikas oder Unterstützung im Relocation nach Südamerika? Die Experten der icunet helfen Ihnen weiter!

Offizielle Feiertage in Brasilien

21. April: Tiradentes
Tiradentes war ein brasilianischer Freiheitskämpfer gegen die portugiesische Kolonialmacht in Minas Gerais und ist heute Nationalheld Brasiliens. Dreißig Jahre nach seinem Tod wurde Brasilien unabhängig, Tiradentes galt nun vielen - nicht den Monarchisten! - als erster Nationalheld. Nach dem Sturz von Kaiser Pedro II. 1889 und der Ausrufung der Republik wurde sein Todestag, der 21. April, zum Nationalfeiertag erklärt.

7. September: Brasilianischer Unabhängigkeitstag (Independência do Brasil)
Die brasilianische Unabhängigkeitsbewegung führte in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts zur Loslösung Brasiliens von der portugiesischen Kolonialmacht und zur endgültigen Unabhängigkeit am 7. September 1822.

„Der Erfahrungsaustausch und die persönliche Horizonterweiterung durch das multikulturelle Umfeld sind beeindruckend. Nun genieße ich das Arbeiten mit diesem internationalen Team.“
Michael Goulao, Interkultureller Experte der icunet

DO

  • Begrüßen Sie jede Person einzeln per Handschlag und suchen Sie dabei kurz den Augenkontakt.
  • Als Smalltalk-Themen eignen sich Fußball, Familie, Brasiliens Strände oder die wachsende Wirtschaft Brasiliens.
  • Nehmen Sie sich genügend Zeit für Verabredungen zum Essen. Diese dauern gerne länger, oft bis zu 1,5 Stunden.

DON’T

  • Ohne Anmeldung bei einem Geschäftspartner „einfach mal so vorbeischauen“ ist äußerst unüblich.
  • Vermeiden Sie als Smalltalk die Themen Politik, Armut, Religion, die Abrodung des Regenwaldes oder den Erzrivalen Argentinien reden.
  • Trinkgeld muss im Restaurant nicht gegeben werden, denn dieses ist mit 10 Prozent Aufschlag im Preis eingerechnet. War der Service außerordentlich hervorragend, kann man natürlich trotzdem Trinkgeld geben.


Es versteht sich von selbst, dass die icunet mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Südeuropa

„Dolce Vita“! Assoziiert man hiermit sofort ein italienisches Restaurant, wie etwa eine kleine Trattoria, ist man schon auf der richtigen Spur, der südländischen Mentalität und Kultur. In Italien drückt man damit ein Lebensgefühl aus – das „süße Leben“, welches sich natürliche auch in der italienischen Küche mit dem Genuss von Pizza, Pasta und Pesto widerspiegelt. Hier und in anderen südländischen Nationen wie Spanien, Portugal oder Griechenland genießt man seinen „Platz unter der Sonne“.
Doch wie gehe ich mit der südländischen Gelassenheit und dem südländischen Temperament um, wenn es sich um Geschäftsbeziehungen und wichtige Verhandlungen dreht? Wie manage ich ein divergierendes Zeitverständnis? Ein spanisches „mañana“ muss nicht „morgen“ heißen, sondern kann auch für „später“ stehen. Wie schaffe ich es, zwischen den Zeilen zu lesen, wenn Aussagen zwar durch viel Mimik und Gestik, aber indirekter Kommunikation erfolgen?
Das Länderkompetenzzentrum Südeuropa beschäftigt sich mit diesen kulturellen Besonderheiten und versteht es, jene geschickt in einem Business-Kontext zu interpretieren und darauf einzugehen. Sie selbst stehen gerade vor einer geschäftlichen Herausforderung mit einer südeuropäischen Nation und benötigen hierfür noch ein gewisses Know-How in Sachen interkultureller Kompetenz? Sie interessieren sich auch für einen „Platz an der Sonne“, oder planen, einen Mitarbeiter auf den Olymp nach Griechenland zu schicken? Wir bieten Ihnen vollste Unterstützung in den Bereichen Relocation und Assignment Management. Die Interkulturellen Experten der icunet helfen Ihnen gerne weiter!

Offizielle Feiertage in Spanien

12. Oktober: Kolumbus Tag (Día de la Hispanidad)
Ganz Spanien feiert am 12. Oktober in Gedenken an die Entdeckung Amerikas durch Christoph Columbus im Jahr 1492. Es ist ein gesetzlicher Feiertag. Sowohl auf dem Festland wie auf den Kanaren finden an diesem Tag viele Fiestas statt.

6. Dezember: Tag der spanischen Verfassung (Día de la Constitución)
Am 6. Dezember feiert Spanien den Tag der Verfassung, die im 1978 per Volksabstimmung von der Mehrheit der spanischen Bevölkerung angenommen worden war. Ausgearbeitet hatte die Verfassung die Cortes, das 1942 von Diktator Francisco Franco geschaffene Ständeparlament nach dem Tod Francos 1975. Nach dem die Cortes die neue Verfassung für Spanien ausgearbeitet hatte, wurde die Cortes aufgelöst.

"Genaue Zahlen in Spanien haben andere Bedeutung als in Deutschland. Wenn man im Restaurant Brot bestellt, braucht man nicht sagen wieviel Stücke genau will, einfach Brot. In Deutschland, muss man die genaue Zahle sagen."
Sara Infante Díez, Interkulturelle Expertin

DO


  • Seien Sie geduldig!
  • Denken Sie daran, dass Spanier zwei Nachnamen haben.
  • Bringen Sie Zeit für Smalltalk.
  • Laden Sie Ihre Kollegen ein! Heute zahlen, Sie morgen ein anderer.


DON’T


  • Planen Sie nicht alles zu perfekt im Voraus.
  • Persönliche Fragen werden nicht unbeantwortet.
  • Für ein Geschäftsessen nehmen sich Spanier viel Zeit. Kommen Sie nicht zu schnell auf Geschäftliches sprechen.
  • Achten auf Ihre Körpersprache.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Südosteuropa

Wie manage ich erfolgreich Geschäftsabschlüsse in Südosteuropa? Worauf kommt es in Rumänien oder Bulgarien besonders an? Welche Knackpunkte entscheiden über eine erfolgreiche Entsendung?
Checkfragen rund um interkulturelles Management umfassen sowohl das Hinterfragen des eigenen Rollenverständnisses mit Blick auf die Erwartungen osteuropäischer Kollegen als auch das Bewusst-Machen, ob man das gleiche Verständnis für geeignete Kommunikationskanäle teilt.

Die Interkulturellen Experten der ICUnet.AG kennen die Besonderheiten der Länder Südosteuropas. Aber worauf kommt es hier wirklich an? Wie ist der Stellenwert von Terminen, Hierarchien oder eines persönlichen Netzwerks? Sie selbst möchten gerade eine internationale Zusammenarbeit oder Projekte in Südosteuropa durchführen und stehen vor interkulturellen Herausforderungen? Wenden Sie sich an die Interkulturellen Berater der ICUnet.AG!

Offizielle Feiertage in Rumänien

15. August: Maria Himmelfahrt (Adormirea Maicii Domnului)
An Mariä Himmelfahrt feiern Christen die Aufnahme Mariä in den Himmel.Im Gegensatz zu Jesus, dessen Auffahrt in den Himmel an Christi Himmelfahrt gefeiert wird, ist Maria jedoch nicht in den Himmel aufgefahren sondern wurde aufgenommen. Dieser Unterschied wird in anderen Sprachen durch verschiedene Begriffe für die Feiertage verdeutlicht.

1. Dezember: Nationalfeiertag (Ziua Națională)
Er ist auf den wichtigsten Moment in der rumänischen Geschichte zurückzuführen, als am 1. Dezember 1918 die Vereinigung Siebenbürgens, der Bukowina und Bessarabiens mit dem rumänischen Altreich erklärt wurde.

DO


  • Nehmen Sie Einladungen an und versuchen Sie, gute persönliche Beziehungen aufzubauen, die auf gemeinsamen Erlebnissen beruhen.
  • Bleiben Sie auch nach dem Abschluss von Verhandlungen mit Geschäftspartnern in Kontakt.
  • Seien Sie mit viel Geduld für geschäftliche Verhandlungen gewappnet, die sich auf Grund zahlreicher Regeln und Vorgaben in einem sehr bürokratischen System sehr in die Länge ziehen können.


DON’T


  • Vermeiden Sie Kritik an Rumänien.
  • Behaupten Sie nicht, dass Rumänien Teil der Sowjetunion oder des russischen Zarenreichs gewesen sei.
  • Kommen sie bei Geschäftsterminen nicht zu spät. Auch wenn Rumänen selbst den Anschein erwecken, sie seien nicht besonders pünktlich, werden sie ihr Verhalten dem der ausländischen Gäste anpassen und von einer Pünktlichkeit Ihrerseits ausgehen.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Westeuropa

Sind Sie ein Gourmet und stehen auf Moules & Frites? Sind Sie ein Fan von „Tim und Struppi“? Haben Sie Interesse an internationalen Beziehungen, mit denen sich die NATO oder das Europäische Parlament in Brüssel beschäftigen? Und sprechen Sie Niederländisch, Französisch, Deutsch oder Englisch? Dann ist schon mal eine erste Hürde geschafft und für ein „Sich wohl fühlen“ gesorgt.
Wenn Sie jedoch auf geschäftlicher Ebene erfolgreich agieren wollen, reicht eine Vorliebe für belgische Pralinen nicht aus. Das Beherrschen einer, oder zwei, oder gar drei der offiziellen Landessprachen ist in der Multi-Kulti-Nation zwar ein großes Plus, hilft Ihnen aber nicht, um bei nonverbaler Kommunikation punkten zu können.
Ebenso in anderen Ländern Westeuropas, darunter beispielsweise in Frankreich, der Schweiz oder in Luxemburg, werden Sie auf vergleichbare Hindernisse im Hierarchieempfinden und Zeitverständnis treffen, oder den divergierenden Umgang mit Unsicherheiten kennenlernen, wo schließlich das Beherrschen einer Fremdsprache auch einen Culture Clash nicht verhindern mag. Stehen Sie gerade vor einer wichtigen kulturellen Herausforderungen? Wollen Sie den interkulturellen Anforderungen einer geschäftlichen Zusammenarbeit mit ausländischen Geschäftspartnern gewachsen sein? Dann nehmen Sie doch die Unterstützung unserer interkulturellen Experten und Outbound-Spezialisten in Anspruch! Unser Länderkompetenzzentrum für Westeuropa hilft Ihnen gerne weiter!

Offizielle Feiertage in Frankreich

14. Juli: Nationalfeiertag (fête nationale)
Feiert den 14. Juli 1789 und die Französische Revolution. Eine große Militärparade auf den Champs-Elysées im Beisein des Staatsoberhauptes zieht die Besuchermassen an. In Paris und in allen anderen Städten Frankreichs finden zu diesem großen Volksfest in der Nacht des 13. Juli prachtvolle Feuerwerke und reißende Bälle statt, vor allem in den Kasernen der Feuerwehr.

11. November: Waffenstillstand von Compiègne (le jour anniversaire de l'armistice de 1918)
Dieser Nationalfeiertag erinnert an den Waffenstillstand zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich am 11. November 1918. Der Vertrag zum Waffenstillstand wurde damals in Compiègne, in der nordfranzösischen Region Picardie, unterzeichnet. Er besiegelte das Ende des 1. Weltkrieges. In Verdun (Lothringen), dem wichtigsten Schlachtfeld des Krieges, findet an diesem Tag eine Gedenkveranstaltung statt. Die französische Flagge weht im ganzen Land auf Halbmast. Von den Kriegsdenkmälern werden die Namen der Gefallenen verlesen, es folgt eine Schweigeminute mit anschließendem Glockengeläut.

„Was verstehen Sie unter dem englischen Begriff "compromise"? Kompromiss hat eine ganz andere Bedeutung für Franzosen als für Deutsche. Während "Kompromiss" für Deutsche eine Win-Win Situation ist, heißt "compromis" für Franzosen teilweise zu verlieren!"
Pauline Baroni, Interkulturelle Beraterin

DO


  • Versuchen Sie sich einen kleinen französischen Wortschatz zuzulegen. Nicht jeder Franzose spricht gutes Englisch, so dass Bemühungen, die französische Sprache zu erlernen, sehr geschätzt werden.
  • Höflichkeit hat in Frankreich einen hohen Stellenwert. Verwenden Sie Floskeln wie Bonjour Monsieur/Madame.
  • Zeigen Sie echtes Interesse an der Sichtweise Ihres französischen Gesprächspartners.


DON’T


  • Erwarten Sie nicht, dass Entscheidungen während Meetings getroffen werden. Diese werden oft nur als Diskussionsgrundlage angesehen, Entscheidungen werden danach getroffen.
  • Seien Sie nicht zu direkt, versuchen Sie sich eher implizit und indirekt auszudrücken.
  • In Frankreich werden Privat- und Berufsleben voneinander getrennt. Deshalb sollten Sie französische Kollegen und Mitarbeiter auch nur im Notfall Zuhause anrufen.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Arabischer Raum

Small talk is no waste of time“ - Jede Kultur entwickelt ein eigenes Verständnis von Zeit, Hierarchien oder Beziehungsorientierung, die sowohl Auswirkungen auf persönlicher als auch auf gesellschaftlicher Ebene haben. Daher ist die Vorbereitung auf essenzielle kulturelle Unterschiede bei Auslandsaufenthalten und Entsendungen in die arabische Welt von großer Bedeutung.
Das Länderkompetenzzentrum Arabischer Raum beschäftigt sich mit all jenen Aspekten, die die arabische Business-Kultur maßgeblich beeinflussen. Sie stehen gerade vor 1000 und einer Herausforderung in der Arabischen Welt, mit arabischen Geschäftspartnern oder Kollegen? Die Experten der ICUnet.AG helfen Ihnen weiter!

Offizielle Feiertage im arabischen Raum

Muslimische Feste fallen mit der lokalen Berechnung der verschiedenen Mondphasen zusammen und die unten genannten Daten sind eine Schätzung. Während des Mondmonats des Ramadan, der dem Eid al-Fitr vorangeht, fasten die Muslime während des Tages und schlemmen nachts. Das normale Geschäftsleben wird unterbrochen. Einige dieser Unterbrechungen können bis Eid al-Fitr andauern. Eid al-Fitr und Eid al-Adha können von zwei bis zehn Tagen dauern, abhängig von der Region. Während des Haddsch (wenn Pilger nach Mekka reisen) haben alle Regierungsbehörden und einige Geschäfte für 10 bis 14 Tage geschlossen.

26.- 28. Juni 2017 (~): Zuckerfest, Ende des Ramadan (عيد الفطر / Eid al-Fitr)
2. - 5. September 2017 (~): Opferfest (عيد الأضحى / Eid al-Adha)

„In der arabischen Welt gibt es keine strikte Trennung von Privat- und Geschäftsleben; es kann jederzeit und an jedem Ort zu Geschäften und Besprechungen kommen.“
Bassam Elemam, Interkultureller Experte

DO


  • Zollen Sie den Traditionen Respekt und zeigen Sie Interesse an der Landeskultur.
  • Bevorzugen Sie konservative Geschäftskleidung und vermeiden Sie kurze Hosen sowie durchsichtige Kleidung (vor allem Frauen).
  • Pflegen Sie vertrauensvolle Beziehungen mit Geschäftspartnern und folgen Sie privaten Einladungen.


DON’T


  • Verzichten Sie darauf, Alkohol oder Schweinefleisch anzubieten. Beides ist im Arabischen Raum aus religiösen Gründen verboten.
  • Stören Sie keine betenden Personen, indem Sie einen Gebetsteppich betreten oder betende Personen anstarren.
  • Betreten sie nicht die heiligen Stätten in der Umgebung Mekkas und Medinas. Wird ein Nicht-Muslim hier aufgegriffen, kann er von der Polizei in Haft genommen werden.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Südafrika

Südafrika, die Regenbogennation, könnte in der Tat nicht bunter sein: Hier treffen Welten aufeinander! Dass dies im Arbeitsleben nicht ohne Auswirkungen bleibt, wird schnell deutlich. Jede Bevölkerungsgruppe bringt ganz eigene Einflüsse mit.
Die Interkulturellen Experten der icunet kennen die Besonderheiten der südafrikanischen Arbeitswelt. Aber worauf kommt es hier wirklich an? Wie ist der Stellenwert von Terminen, Hierarchien oder eines persönlichen Netzwerks? Sie selbst möchten gerade eine internationale Zusammenarbeit oder Projekte mit Südafrikanern durchführen und stehen vor interkulturellen Herausforderungen? Wenden Sie sich an die Interkulturellen Berater der icunet!

Offizielle Feiertage in Südafrika

27. April: Tag der Freiheit (Freedom Day)
Die Parlamentswahlen fanden in Südafrika am 27.April 1994 statt und waren die ersten Wahlen in Südafrika, die unter den Bedingungen des allgemeinen Erwachsenwahlrechts stattfanden. Sie markierten damit das Ende der Apartheid in Südafrika. Die Wahlen wurden unter der Aufsicht der Unabhängigen Wahlkommission IEC durchgeführt.

16. Juni: Tag der Jugend (Youth Day)
Der Feiertag wurde 1994 im Gedenken an den Beginn des Schüleraufstandes in Soweto vom 16. Juni 1976 eingeführt.

„Südafrikaner nehmen das Braai wirklich sehr ernst. Braai? BBQ! Den Grill bedienen aber meist die Männer und es ist eine Kunst für sich. Konflikte entstehen hier dann allerdings spätestens, wenn es darum geht, was auf den Grill kommt!“
Sabrina Schulze, Interkulturelle Beraterin

DO

  • Verbringen Sie Freizeit mit Kollegen, um diese näher kennenzulernen und vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen.
  • Akzeptieren Sie Hierarchien.
  • Lassen Sie sich Zeit bei Entscheidungen. Die Wichtigkeit einer Entscheidung zeigt sich daran, wieviel Zeit man für sie aufgewendet hat.

DON’T


  • Vermeiden Sie Themen wie AIDS, Religion oder Politik. Generell sollten alle Themen vermieden werden, die zu ernsthaften Diskussionen führen können.
  • Üben Sie keine direkte Kritik und fallen Sie nicht mit der Tür ins Haus. Bleiben Sie stets höflich.
  • Werden Sie nicht ungeduldig, wenn sich Diskussionen in die Länge ziehen. Vor allem dann nicht, wenn es sich um wichtige Entscheidungen handelt.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Mitteleuropa

Der Wochenendtrip nach Prag oder Zürich ist schnell geplant und auch sehr rasch umgesetzt. Noch schneller geht es, wenn man auf den Spuren Mozarts nach Wien fährt, oder für den Genuss einer Linzer Torte in einen ICE hüpft, der einen im Handumdrehen in die Kulturhauptstadt Europas von 2009 bringen wird. Andere Länder Zentraleuropas, vom Fürstentum Liechtenstein über die Slowakei, sind nicht viel weniger weit entfernt. In kurzer Zeit über die Grenze übersieht man häufig, dass eine andere Kultur, eine andere Mentalität und andere Sitten auf einen warten. Wollen Sie beispielsweise Ihrem tschechischen Gastgeber eine Freude bereiten und nehmen gleich als Begrüßungsgeschenk einen Strauß Blumen samt 6 Rosen mit, so haben Sie es zwar geschafft, mit einer netten Geste der tschechischen Höflichkeit Folge zu leisten, jedoch sind Sie dabei auch in ein Fettnäpfchen getreten, denn Blumen in gerader Anzahl sind ausschließlich für tschechische Beerdigungen vorgesehen.
Insbesondere bei Auslandsaufenthalten und Entsendungen in die nahe Umgebung Zentraleuropas ist es von großer Bedeutung, sich den kulturellen Unterschieden bewusst zu werden. Spielen Sie mit dem Gedanken, Ihre Business-Fangarme in Zentraleuropa auszuwerfen, um in Ihren Nachbarländern den „Big Business Fish“ an Land zu ziehen? Wollen Sie nicht zum Fettnäpfchenjäger werden, sondern jagen Sie nach wirtschaftlichen Erfolgen? Haben Sie das Ziel vor Augen, bei der wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit einem ausländischen Partner mit Note 1 zu glänzen? Dann ziehen Sie doch unser Länderkompetenzzentrum zu Rate. Unsere Interkulturellen Experten helfen Ihnen gerne bei einer intensiven und erfolgsversprechenden Vorbereitung, damit Sie Ihre Global Mobility zur Perfektion zu bringen. 

Offizielle Feiertage in Ungarn
15. März: Nationalfeiertag (Nemzeti ünnep)

Dieser mit Reden und Musikaufführungen gefüllte Tag dient dem Gedenken an die Revolution von 1848/49. Üblicherweise tragen die Ungarn zu diesem Anlass eine Kokarde (kreisförmiges Abzeichen oder Aufnäher) in den ungarischen Nationalfarben.

23. Oktober: Tag der Republik (1956-os forradalom és szabadságharc)

Seit 1989 wird an diesem Tag dem Volksaufstand von 1956 gedacht. 1956 begann mit einer Großdemonstration in Budapest der Aufstand gegen die sowjetische Fremdherrschaft.

„Ungarn verstehen Absprachen häufig ganz anders als Deutsche! Wenn ein Deutscher sagt „ich brauche das zeitnah“, erwartet er innerhalb weniger Tage ein Ergebnis. Der ungarische Partner versteht hingegen, 'hier kann ich mir Zeit lassen!“
Carolin Hacker, Interkulturelle Expertin

DO

  • Seien Sie höflich, da Höflichkeit ein essentieller Wert in der ungarischen Kultur ist. Frauen werden meist mit ausgesuchter Höflichkeit behandelt. Ihnen wird die Tür aufgehalten, in den Mantel geholfen und es wird dafür gesorgt, dass sie sicher nach Hause gelangen.
  • Eignen Sie sich ein paar ungarische Wörter an: „köszönöm“ (danke), „kérem“ (bitte sehr) und „bocsànat“ (Entschuldigung).
  • Bringen Sie Zeit mit. Ungarn ist eine beziehungsorientierte Kultur und Ihre Kollegen werden es schätzen, Sie auch persönlich kennen lernen zu können.

DON’T

  • Bestehen Sie nicht auf getrennte Rechnungen im Restaurant.
  • Führen Sie nicht nach dem Motto: Nicht geschimpft ist Lob genug. Die Ungarn benötigen Feedback!
  • Vergessen Sie nicht, dass ein „Nein“ in der ungarischen Kultur auch ein „Ja“ bedeuten kann.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Skandinavien

Zahllose Seen, unberührte Landschaften, Wälder und Inseln: Skandinavien ist ein Traum vieler Erholungssuchender. Doch welche Werte bestimmen das Geschäftsleben in Skandinavien? Wie manage ich erfolgreich Projekte? Worauf kommt es bei der Entsendung in die Länder Skandinaviens besonders an?
Das Länderkompetenzzentrum Skandinavien beschäftigt sich mit all jenen Aspekten, die die Business-Kultur in den Ländern Skandinaviens maßgeblich beeinflussen. Sie selbst stehen gerade vor einer geschäftlichen Herausforderung mit Skandinaviern? Die Interkulturellen Experten der icunet helfen Ihnen weiter!

Offizielle Feiertage in Schweden

25. Mai: Christi Himmelfahrt (Kristi Himmelsfärdsdag)
Christi Himmelfahrt bezeichnet im christlichen Glauben die Rückkehr Jesu Christi als Sohn Gottes zu seinem Vater in den Himmel. Christi Himmelfahrt wird am 40. Tag des Osterfestkreises, also 39 Tage nach dem Ostersonntag, gefeiert. Deshalb fällt das Fest immer auf einen Donnerstag.

6. Juni: Nationalfeiertag (Nationaldagen)
Gefeiert wird die Wahl von Gustav Vasa zum schwedischen König am 6.Juni 1523 in Strängnäs. Genauso das Inkrafttreten der Verfassung von 1809. Nach dem Verlust Finnlands wurde der König Gustav IV Adolf abgesetzt und die Regierungsform geändert. Jean Baptiste wurde 1810 zum Thronfolger gewählt.

„Egalität, Feminismus und eine gewisse Gelassenheit. So ist es für jeden Projektmitarbeiter absolut akzeptabel, wenn der Projektleiter ankündigt, früher gehen zu müssen, weil er seine Kinder abholen möchte. In vielen Kulturen wäre dies undenkbar!“
Kerstin Grönlund, Interkulturelle Expertin

DO


  • Die Schweden legen Wert auf Höflichkeit, Korrektheit, Pünktlichkeit und Seriosität.
  • Der Schwede mag anfangs kühl wirken, er freut sich aber umso mehr, wenn man auf ihn zugeht und sich persönlich seiner annimmt.


DON’T


  • Drängeln Sie sich nicht vor. Schweden stehen nicht gerne an, aber wenn es sich nicht vermeiden lässt, dann muss es geordnet ablaufen.
  • Verwechseln Sie Schweden unter keinen Umständen mit Dänen oder Norwegern.


Es versteht sich von selbst, dass die icunet mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Indien

Die größte Demokratie der Welt, Wirtschaftsmacht und ambitionierter Akteur auf internationaler Bühne – wie aber lassen sich Geschäfte in Indien erfolgreich realisieren? Ein kleiner Exkurs zum Thema Kommunikation in Indien aus dem Interkulturellen Guide Indien: „In Indien kommuniziert man hauptsächlich indirekt. Umso wichtiger ist es daher auch, auf die Körpersprache des Gegenübers zu achten. Freundliches Klopfen auf den Rücken ist ein Zeichen von Freundschaft. Berühren Sie jedoch nicht den Kopf einer Person, da dieser als der Ort der Seele betrachtet wird und somit besonders sensibel ist.“
Das Länderkompetenzzentrum Indien beschäftigt sich mit all jenen Aspekten, welche die indische Business-Kultur maßgeblich beeinflussen. Sie stehen gerade selbst vor einer Herausforderung in diesem mehr als vielschichtigen Land, mit indischen Geschäftspartnern oder indischen Kollegen? Die Experten der ICUnet.AG helfen Ihnen weiter!Offizielle Feiertage in Indien

21. January 2018: Vasant Panchami, der höchste Feiertag der Göttin Saraswati, hinduistisches Frühlingsfest
An ihrem Festtag feiern die Menschen nicht nur die biologische Fruchtbarkeit der Göttin, die zu Vasantpanchami, dem Beginn des indischen Frühlings, sichtbar wird. Schon Wochen vorher stellen Handwerker große und kleine Figuren her, meist aus Lehm oder Gips. Am zweiten Tag verabschiedet man die Göttin rituell, trägt die nun leblose Skulptur in Prozessionen unter Jubel und lauter Musik zum Fluss – wo sie in den Fluten versinkt.

2. März 2018: Holi, Feiertag der Hindus und Sikhs (होली)
Holi ist eines der vielen indischen Frühlingsfeste des Hinduismus, ist jedoch mit Abstand das populärste und farbenprächtigste indische Fest, weswegen es auch "Fest der Farben" genannt wird. Andere Namen für Holi, das in ganz Indien gefeiert wird sind: Holika oder Holi Phagwa.

„Die indische Zeitzone „Indian Standard Time“ wird durch den lockereren Umgang mit der Zeit manchmal auch als „Indian Stretchable Time“ bezeichnet. Termine sollten lange im Voraus geplant werden und vor dem Termin bestätigt werden.“
Gurdatar Singh Bal, Interkultureller Experte

DO

  • Loben Sie Ihr Gegenüber, sobald sich eine Gelegenheit bietet.
  • Lesen Sie zwischen den Zeilen und lernen Sie, die Körpersprache Ihres Gegenübers zu deuten.
  • Vermeiden Sie öffentliche Meinungsverschiedenheiten und kommunizieren Sie negatives Feedback indirekt.

DON’T

  • Sie sind verärgert? Zeigen Sie dies nicht öffentlich.
  • Vermeiden Sie direkte Kommunikation, wenn Sie Kritik äußern möchten oder einen Vorschlag zurückweisen.
  • Vermeiden Sie es, Ihr indisches Gegenüber auf Fehler im Englischen hinzuweisen


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

China

„Und, wie mache ich denn nun erfolgreich Geschäfte in China?“ Wer aus China heimkehrt und gefragt wird, wie denn China nun wirklich sei, dem reichen wenige Worte für eine Antwort nicht aus! China ist ein Land voller Kontraste: Die größten Städte der Welt, beeindruckende Bauwerke und eine kaum zu bremsende Wirtschaft.

Doch was muss ein international agierender Manager wissen, wenn er erfolgreich Geschäfte mit Chinesen machen will? Wie gestalte ich Entsendungen nach China mit Sicherheit erfolgreich? Das Länderkompetenzzentrum China beschäftigt sich mit all jenen Aspekten, die die chinesische Business-Kultur maßgeblich beeinflussen. Sie möchten stets auf dem Laufenden sein über die Dinge, die China bewegen?

Offizielle Feiertage in China

6. Februar 2018: Chinesisches Neujahrsfest, Jahr des Erd-Hundes (春节 / Chun Jie)
Das chinesische Neujahrsfest wird als der wichtigste chinesische Feiertag erachtet und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. Infolgedessen fällt der Beginn des Neujahrsfestes auf einen Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar. So beginnt das chinesische Jahr im Jahr 2017 am 28. Januar und wird 2018 am 15. Februar enden.

18. Juni: Drachenbootfest (端午节 / Duanwu Jie)
Ruderboote mit Drachenköpfen treten vor allem in Südchina zum Wettkampf an. Man gedenkt des Dichterbeamten Qu Yuan, der sich im Jahr 295 v. Chr. aus Kummer um die politischen Missstände seiner Zeit ertränkte. Festtagsspeise sind zòngzi, in Blätter gewickelte Klebreisbällchen, die süß oder herzhaft sein können. (5. Tag des 5. Mondmonats)

„Wer mit Chinesen zusammenarbeitet, braucht eine differenzierte Betrachtungsweise: Aus welcher Generation stammen meine Ansprechpartner? Habe ich es mit einem staatlichen oder privaten Unternehmen zu tun? China ist nicht gleich China..."
Julia Bindrich, Leiterin des Standorts Shanghai und Interkulturelle Beraterin

DO


  • Nicht mit Komplimenten geizen! Chinesen loben gerne und sprechen auf diese Weise ihre Anerkennung für Geschäftspartner aus. Ein Kompliment kann dazu dienen, das Gesicht zu wahren oder Kritik indirekt zu äußern.
  • Bei der Begrüßung reicht man sich nur kurz die Hand. Gemäß der Tradition werden Ihnen manche chinesische Kollegen vielleicht auch nur zunicken.


DON’T


  • Ironische Bemerkungen geben Sie besser nicht zum Besten. Auf Grund der Fremdsprache wird diese wahrscheinlich nur von sehr wenigen Chinesen richtig gedeutet. 
  • Einen Drink alleine zu sich nehmen: In China trifft man sich üblicherweise als Gruppe auf einen Drink, wobei der in der Hierarchie niedriger stehende Kollege sein Glas beim Anstoßen dementsprechend tiefer halten soll.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Russland

Wodka, Erdöl und Kaviar? Russland bietet viele Besonderheiten und nicht nur der Weltfrauentag wird hier ganz besonders gefeiert. Das Länderkompetenzzentrum Russland kennt die Besonderheiten, auf die es bei der Anbahnung von Geschäftskontakten, dem Umgang mit Kollegen und der internationalen Zusammenarbeit ankommt!Wenn Sie selbst gerade vor einer Herausforderung in diesem Land voller interkultureller Stolpersteine stehen, wenden Sie sich jederzeit gerne vertrauensvoll an die Experten der icunet!

Offizielle Feiertage in Russland23. Februar: Der Tag des Verteidigers des Vaterlandes (День Защитника Отечества / Den' Zaščitnika Otečestva) 

Er wird in Russland jährlich am 23. Februar gefeiert und ist seit 2002 arbeitsfrei. Heute gilt der 23. Februar auch inoffiziell als „Tag des Mannes“.8. März:

Weltfrauentag (Международный женский день / Meždunarodnyj Ženskij Den')

Der russische Weltfrauentag hat nichts mit dem Kampf der Feministen zu tun. In Russland werden die Frauen am 8. März von Männern und Kindern verwöhnt. Der Frauentag ist eine Kombination aus Valentins- und Muttertag: Ein traumhafter Tag der Weiblichkeit, Liebe, Blumen und Aufmerksamkeit.
Als Nationalfeiertag ist der Weltfrauentag in Russland arbeitsfrei.„Bei gemeinsamen Projekten können die Nerven von deutschen Managern überstrapaziert werden. Unter Druck arbeitet man in Russland besonders effektiv und meistens wird man zum geplanten Termin fertig.“
Marina Stebelezkaja, Interkulturelle Expertin

DO


  • Zeigen Sie echtes Interesse an der russischen Kultur und haben Sie keine Scheu, über russische Kunst zu diskutieren – ein perfektes Small-Talk Thema, das den Aufbau persönlicher Beziehungen mit Ihrem russischen Partner unterstützt.
  • Seien Sie großzügig bei Geschenken. Ein kleines Mitbringsel aus Ihrem Land wird als nette Geste angesehen.
  • Seien Sie gewappnet für den russischen Straßenverkehr: Machen Sie sich auf einen aggressiven Fahrstil auf russischen Straßen gefasst, wo Überholen auf der rechten Seite oder Geschwindigkeitsüberschreitungen nicht ungewöhnlich sind.


DON’T


  • Halten Sie russische Landsleute nicht fälschlicherweise für unfreundlich, nur weil sie nicht so oft lächeln. Ein Lächeln wird eher selten mit Fremden ausgetauscht.
  • Reichen Sie nicht die Hände über die Türschwelle hinweg – laut eines russischen Aberglaubens wird dies zu einem Streit führen.
  • Vergessen Sie nicht besondere russische Feiertage. Gratulieren Sie beispielsweise weiblichen Partnern zum Weltfrauentag.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Südkorea

Warum ist es für den geschäftlichen Erfolg so wichtig mit koreanischen Kollegen auch mal etwas gemeinsam zu unternehmen? Wie schaffe ich trotz eines indirekten Kommunikationsstils in Südkorea zu erfahren, wo ich gerade stehe oder mich mitzuteilen, ohne jemanden zu verletzen? Warum sollte ich mich unbedingt an Regeln halten und wieso sind meine koreanischen Geschäftspartner so wenig risikofreudig?
Antworten geben die Interkulturellen Experten der icunet: Sie stehen vor einer geschäftlichen Herausforderung, einer gemeinsamen Projektarbeit mit koreanischen Mitarbeitern oder planen eine Entsendung nach Südkorea? Sprechen Sie uns an!

Offizielle Feiertage in Südkorea

6. Juni: Gefallenengedenktag (현충일 / Hyeonchung-il)
Ein Gedenktag, um die Soldaten und Menschen zu ehren, die für das Land ihr Leben gelassen haben. An diesem Tag läutet um 10 Uhr vormittags eine Sirene für die Schweigeminute.

15. August: Unabhängigkeitstag (조국해방의 날 / Gwangbokjeol)
Gwangbokjeol ist ein Nationalfeiertag, der in Nord- und in Südkorea jährlich im Gedenken an die Unabhängigkeit von Japan zum 15. August 1945 stattfindet. Davor waren beide Staaten Teil des Japanischen Kaiserreiches unter dem Provinznamen Chōsen. In Südkorea wird zudem an diesem Tag der Anfänge der Republik 1948 gedacht.

"South Koreans are very body-conscious. White skin is a must and it is therefore carefully protected from the sun. Young South Koreans spend a lot of money in an effort to look like Japanese and South Korean pop stars."
Vendula Knopfova, Interkulturelle Expertin

DO


  • Beachten Sie südkoreanische Traditionen. Verbeugen Sie sich bei der Begrüßung eines Südkoreaners und begegnen Sie ihn mit einem kräftigen Händedruck.
  • Planen Sie Geschäftstermine lange im Voraus. Es wird als sehr unhöflich empfunden, unangemeldet bei einem südkoreanischen Geschäftspartner am Arbeitsplatz zu erscheinen.
  • Halten Sie Gläser mit zwei Händen. Ein Glas nur mit einer Hand zu nehmen wird als schlechtes Benehmen wahrgenommen. Ebenso sollten Sie es nicht verweigern, wenn Ihnen ein Südkoreaner einen Drink ein- oder nachschenken will. Ein „Auftrinken“ wird als ein Wunsch nach „mehr“ verstanden.


DON’T


  • Setzen Sie sich nicht einfach irgendwohin. In Südkorea werden oftmals die Plätze nach einem strikten Protokoll verteilt, wobei ältere Personen stets zuerst Platz nehmen und auch als erstes mit dem Essen beginnen.
  • Jemanden, dem Sie zum ersten Mal begegnen, oder von dem Sie sich verabschieden, sollten Sie nicht umarmen. Das Umarmen ist in Südkorea vor allem Paaren oder guten Freunden und Familie vorbehalten.
  • Schnäuzen Sie sich nicht öffentlich die Nase. Dieses Verhalten wird als äußerst vulgär wahrgenommen.


Es versteht sich von selbst, dass die icunet mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Südostasien

Singapur heißt übersetzt „die Stadt der Löwen“ und so sollten Sie vor allem im Umgang mit Hygiene und Sauberkeit nicht allzu sparsam sein, wenn Sie nicht gegen einige der berüchtigten, stadtstaatsinternen Gesetze verstoßen wollen. Werfen Sie also keinen Glimmstängel unachtsam auf die Straße, denn das kostet Sie gut und gerne umgerechnet 500 Euro. So hat sich Singapur als die sauberste und zugleich sicherste Metropole auf dem Globus einen Namen gemacht. Doch wenn Sie sich sprichwörtlich in die Höhle des Löwen begeben, erwartet Sie weitaus mehr als nur eine Nation an Saubermännern. Als traditionelles Einwanderungsland zeichnet sich Singapur durch eine Völkervielfalt samt vier offizieller Amtssprachen aus. Der Schmelztiegel hat sich zu einem der wichtigsten Handelszentren Südostasiens entwickelt und ist rundum in die Weltwirtschaft integriert.
Wollen auch Sie in diesem hoch industrialisierten und erfolgreichen Wirtschafts- und Dienstleistungszentrum mitmischen? Oder planen Sie, in einem anderen Ballungsraum oder Schwellenland Südoastasiens Ihre Business-Zelte aufzuschlagen? Dann seien Sie gewappnet für die Multi-Kulti-Gesellschaften, das strenge Hierarchiedenken oder für zahllose weitere kulturelle Besonderheiten im fernen Südostasien. Unser Länderkompetenzzentrum hilft Ihnen gerne dabei, Ihr Entsendungsmanagement erfolgreich zu gestalten, damit einzigartige interkulturelle Feinheiten nicht zum Hindernis für Ihre Assignees werden, sondern als Hürde spielend bewältigt werden können. Kontaktieren Sie unsere interkulturellen Experten und perfektionieren Sie Ihre Global Mobility noch heute.

Offizielle Feiertage in Südostasien

3. Mai 2017: Buddhas Geburtstag

Der Geburtstag des Begründers der buddhistischen Lehre. Oft auch als „Tag der Ankunft Buddhas“ bezeichnet, werden an diesem Tag in allen Tempeln Veranstaltungen mit lotusförmigen Lampions durchgeführt. Wenn man an diesem Tag einen Tempel besucht, kann man den einzigartigen Anblick von bunten Lampions genießen.

28. Oktober: Chung Yeung Festival

Ähnlich dem Ching Ming Festival im Frühling, versammeln sich Familien während dem Chung Yeung Festival auf den Friedhöfen und praktizieren alte Bräuche des Ahnenkults. Beliebt ist es auch an diesem Tag auf die höchsten Punkte der Stadt zu wandern, da dies Glück bringen soll.

DO


  • Ein „Ja“ nicht sofort als solches nehmen. Ein „Ja“ bedeutet lediglich, dass Ihr Gesprächspartner Sie verstanden und gehört hat und kann letzten Endes auch „Nein“ bedeuten.
  • Konflikte vermeiden, indem Sie keine aktuelle Tagespolitik ansprechen.
  • In gute Kleidung investieren. In Malaysia wird viel Wert auf ein gepflegtes äußeres Erscheinungsbild gelegt.


DON’T


  • Zur Schau stellen, dass Sie verärgert, oder aufgebracht sind. Bleiben Sie freundlich und ruhig.
  • Frauen und Kindern zu viele Komplimente machen.
  • Erhaltene Visitenkarten nicht achtlos in die Tasche einschieben. Nehmen Sie die Karte mit beiden Händen und lesen Sie sie aufmerksam durch. Malaien und Indern sollte die Visitenkarte mit der rechten Hand übergeben werden.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.

Australien und Ozeanien

Aus eurozentrischer Sicht befinden sich Ozeanien und Australien quasi am anderen Ende der Welt. Jedoch liegt dies ganz im Auge des Betrachters: Bei Peter Jacksons Leinwandklassiker heißt es 'Die Schlacht um Mittelerde'. Neben Kiwis und Traumfängern, dem Outback, Regenwäldern oder goldenen Küsten bietet 'Down Under' ein starkes, kontinuierlich aufstrebendes Wirtschaftszentrum. Doch gerade hier, wo Ureinwohner wie Maori und Aborigines einen erheblichen Anteil der Bevölkerung ausmachen und kulturelle Traditionen auch sichtbar gelebt werden, hilft interkulturelles Feingefühl nicht nur im Geschäftskontext.
Sie wollen keine Schafzucht in Neuseeland aufmachen, sondern spielen mit dem Gedanken, in das Wirtschaftsgeschehen Ozeaniens oder Australiens einzutauchen? Sie suchen Unterstützung im Entsendungsmanagement für Australien? Sie stehen vor interkulturellen Herausforderungen im Umgang mit nicht nur geographisch weit entfernt gelegenen Geschäftspartnern? Die Interkulturellen Experten der icunet helfen Expatriates spielend die Hürde kultureller Distanz zu nehmen.

Offizielle Feiertage in Australien

25. April: Anzac Day
Am Anzac Day wird in Australien all derer gedacht, die für ihr Land in den Krieg gezogen sind. Ursprünglich war es ein Gedenktag für die Soldaten des „Australian and New Zealand Army Corps“ (ANZAC), die im Ersten Weltkrieg im türkischen Gallipoli landeten.

12. März 2018: Canberra Day
Der Canberra Day ist einer der meistbekannten Feiertage und Festivals in der Hauptstadt von Australien. Die Leute genießen die körperliche Schönheit und kulturelle Vielfalt der Stadt. Dieser Feiertag erinnert die Leute an die offizielle Gründung von Canberra im Jahr 1913.

DO


  • Genießen Sie den informelleren Umgang, auch im Geschäftsleben.
  • Behandeln Sie sich selbst und andere mit Humor und seien Sie nicht verwundert über die Art des Humors.
  • Seien Sie genau so pünktlich wie in Deutschland – etwas anderes wird von Ihnen nicht erwartet.


DON’T


  • Versuchen Sie nicht, sich in der Schlange vorzudrängeln.
  • Verwechseln Sie das australische „No worries“ nicht damit, dass Business nicht ernst genommen wird.
  • Reden Sie nicht von Ihren bisherigen Erfolgen, sprechen Sie lieber von dem, was Sie jetzt tun. Understatement ist angebracht.


Es versteht sich von selbst, dass die ICUnet.AG mit diesen Dos und Don'ts keine Stereotype bedienen möchte. Sie geben lediglich erste Hinweise auf mögliche interkulturelle Besonderheiten, müssen aber immer in einem Gesamt-Kontext interkultureller Awareness betrachtet werden.