Global Learning

Ist Blended Learning der "Königsweg der Weiterbildung"?

Die E-Learning-Branche hat erkannt, dass das traditionelle Präsenzlernen doch nicht komplett durch E-Learning ersetzt werden kann¹. Trotzdem hat sich deutlich gezeigt, dass die Digitalisierung Möglichkeiten bietet, die die Aus- und Weiterbildung massiv unterstützen und damit auch verändern können. Voraussetzung ist, dass die vielen verfügbaren und kommenden Medien zielgerichtet eingesetzt sowie miteinander kombiniert werden und dass das traditionelle Präsenzlernen als eine Komponente des Medienmixes mit digitalen Optionen zielorientiert verbunden wird. Zuweilen werden Blended-Learning-Kompositionen auch mit Smoothies verglichen², indem Lernformate, genau wie Früchte oder Gemüse, zu einem leckeren und gehaltvollen Smoothie aufeinander abgestimmt werden.


Für die icunet³ gilt dabei die Faustregel, dass reine Wissensvermittlung selbstlernend stattfinden kann und dementsprechend im Präsenzseminar möglichst wenig Wissensvermittlung stattfinden soll. In Webinaren und/oder WBTs (Web-based-Trainings) sollte das in der Selbstlernphase erworbene Wissen aktiviert und ggf. auch erweitert werden. Die wertvolle face-to-face Zeit in Präsenztrainings sollte vielmehr genutzt werden, um mit dem erworbenen Wissen zu üben und dieses in Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entwickeln. So können Präsenzworkshops dazu dienen Lösungen für individuelle Herausforderungen oder Aufgaben, aus dem individuellen betrieblichen Praxisalltag, gemeinsam zu erarbeiten.

Zusammenfassend wird also deutlich, dass für nachhaltige Lernergebnisse Blended-Learning-Kompositionen Lerninhalt auf verschiedene Formate verteilen.


Wie kann man dementsprechend verschiedene Mitarbeitendengruppen effizient für die internationale Zusammenarbeit qualifizieren? Mitarbeitende müssen dafür gewisse Grundlagen des interkulturellen Wissen verstehen bzw. kennen, sie müssen sich aber darüber hinaus auch gewisse Fähig- und Fertigkeiten angeeignet haben, wie z.B. indirekt zu kommunizieren. Eine Blended-Learning-Komposition, bietet dafür die Chance über verschiedene Lernformate hinweg Lernziele nachhaltig umzusetzen und nicht nur Wissen, sondern auch Handlungskompetenz zu vermitteln.

Die Global Manager Master Class (GMMC), eine niveaubasierte E-Learning-Plattform für interkulturelles Lernen, bietet dafür dank ihrer Flexibilität und ihrem modularisierten Aufbau eine Vielzahl an Möglichkeiten.


¹Dr. Katja Bett, Konrad Fassnacht (2015): Die Blended-Learning-Formel, CLC

²vgl. Nicola Appel (2018): Eine kurze Einführung in Blended Learning

³Auch andere arbeiten mit diese Faustregel, vgl. CLC Dr. Katja Bett (2014): Kleines „e“, großes Learning, Jahrbuch eLearning&Wissensmanagement


Im nächsten Beitrag möchte ich einen Einblick zu konkreten Umsetzungsvorschlägen für gelungene Blended-Learning-Kompositionen geben.

Anna-Lena Mathieu
icunet

Digital Learning Consultant

+49 30 889202-42
Teile den Artikel: